D

Schriften

Für eine gute Darstellung von Schrift ist sehr wichtig, dass die Buchstaben als echter Text oder zumindest Vektoren vorliegen, da der interne RIP des Risographen dies erkennen kann und die Schrift dann nicht aufrastert. Eine Abbildung von Schrift als eingebettete Grafik sollte nur erfolgen, wenn ein bereits gedruckter Text nochmals reproduziert wird, etwa Originalmanuskript (z. B. mit handschriftlichen Anmerkungen), oder aber die Schrift so kunstvoll verfremdet ist, dass die geringere, pixelige oder schwammige Abbildungsqualität zu vernachlässigen ist.

Um Lesetypografie so gut wie möglich darzustellen, sollten Schriftgrößen für serifenlose Schriften unter 7 Punkt nicht unterschritten werden, für Serifenschriften empfehlen sich Schriftgrößen bis 8 Punkt. Es ist unabdingbar, dass Mengentexte mit 100 % Farbe angelegt sind, damit diese nicht aufgerastert werden.

1 Auf dem Risographen gedruckter Textabschnitt in 100% schwarzem Farbton
2 Auf dem Risographen gedruckter Textabschnitt in 100% Farbe, allerdings nicht umgewandelt mit einem Farbfeld und dadurch durch den Risographen separiert